Katja Rosin

Mittwoch, 17 Januar 2018 11:51

BALDAUF, TOM

Tom wurde in Riedlingen an der Donau geboren. Im Alter von fünf Jahren kam er nach Berlin. Kreuzberg und der Skalitzer Kiez wurden seine Heimat. Nach dem Abitur wollte er Malerei studieren, entscheid sich aber für eine solide Ausbildung zum Grafikdesigner. Italien wurde - 210 Jahre nach Goethe - auch für ihn zum Sehnsuchtsland; so zog Tom Baldauf über den Brenner gen Süden und lebte 15 Jahre in der mittelitalienischen Stadt Reggio Emilia, auch um seiner Musikleidenschaft nachkommen zu können. Mit dem Pianisten Ivano Borgazzi nahm er zwei Alben auf, bevor er 2010 in seine alte Heimat an der Spree zurückkehrte. Dort startete er in den Schauspielerberuf. Intendant Stefan Neugebauer nahm ihn 2015 ins Ensemble des Theater Naumburg auf, wo er bis 2017 in vielen Rollen zu sehen war.
 
Rolle des Jago in OTHELLO

Protagonist der musikalischen Lesung ABGEHAUEN mit Texten und Songs von Manfred Krug

 

Freitag, 12 Januar 2018 09:21

WEIß, ELÉNA

Eléna Weiß ist in München geboren und teils dort, teils in Spanien aufgewachsen.
Sie absolvierte 2008-2012 ihre Schauspielausbildung an der Staatl. Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart.
In der Spielzeit 2011/2012 war sie im Rahmen des Schauspielstudios Ensemblemitglied des Staatsschauspiels Stuttgart. Seitdem spielte Sie zunächst weiterhin am Haus und arbeitete dann als freie Schauspielerin u.a. an den Stadttheatern in Konstanz und Lübeck, sowie in der freien Theaterszene Deutschlands und Spaniens. Sie arbeitete mit Regisseuren wie Hasko Weber, Volker Lösch, Jo Fabian und Johanna Wehner. Des Weiteren ist sie gelegentlich für Film und Fernsehen tätig und initiiert darüber hinaus eigene Projekte wie den Science-Fiction Stummfilm „Rob&Bob“ und die Inszenierung von John Birkes „Pas de deux" am Theater Konstanz.

Rolle der Emilia in William Shakespears OTHELLO. Regie: Georg Münzel

Donnerstag, 11 Januar 2018 11:24

PROBENSTART FÜR SHAKESPEARES OTHELLO

Liebe! Tod! Hass! Rache! Eifersucht! - Die ganz großen Themen, immer aktuell - drunter macht es Shakespeare ja nicht. Und auch das Theater Naumburg macht es darunter nicht, denn es ist ein Stück der ganz großen Emotionen, in die man stark und intensiv einsteigen muss, wie sich Othello-Regisseur Georg Münzel zum Probenstart am 8. Januar im Salztor äußerte.

Zur Geschichte: Othello, der Mohr von Venedig, eigentlich wohl ein Maure, also Nordafrikaner, ist ein Fremder in der venezianischen Gesellschaft. Zwar ist er ein hoch geachteter Feldherr, Kriege darf er gerne gewinnen für Venedig, aber Desdemona, eine weiße Frau lieben, gar heiraten? Das geht dann doch zu weit. Jago, sein Fähnrich, wird bei einer Beförderung übergangen und spinnt die Mutter aller Intrigen. E handelt aus Lust an der Bosheit und ist dabei brillant. Desdemona, das (erste) Opfer dieses dramatischen Duells, ist eine fast kleistsche Figur: schön, klug und gut, man hätte ihr nur vertrauen müssen.

Ausstatterin Ute Radler erfindet die Bretter des kleinsten Stadttheater Deutschlands wieder ganz neu: eine Treppe bildet die Bühne, die spitz in den Zuschauerraum geht, eine Folie als Rückwand taucht durch farbiges Licht in verschiedene Stimmungen. Auch blutig könnte es werden...

Premiere am 2. März 2018 im Theater Naumburg

Montag, 11 Dezember 2017 16:43

GELD, FREIHEIT & BANANE

Was macht das kleinste Theater Deutschlands, wenn es „im Lotto gewinnt“? Spielen!

Obwohl – das stimmt ja nicht ganz: wir haben den Theaterpreis des Bundes 2017 schließlich nicht geschenkt bekommen. Dennoch gewinnt das Theater Naumburg als Dank für gute Arbeit der letzten Jahre nun die Freiheit Theater zu machen, welches ihm und den Zuschauern sonst nicht beschieden wäre.
Soeben haben wir mit den Proben zu EIN BERICHT FÜR EINE AKADEMIE nach Frank Kafka begonnen. Die Inszenierung bildet den Auftakt einer Reihe von Extra-Veranstaltungen, die wir Dank des Theaterpreises vorrangig in der kommenden Spielzeit 2018/19 umsetzen werden.
In der 1917 veröffentlichten Erzählung berichtet der ehemalige Affe Rotpeter einer Akademie seine Menschwerdung innerhalb der vergangenen fünf Jahre: von einer Jagdexpedition aufgegriffen wird er im engen Käfig eines Ozeandampfers nach Europa gebracht und beschließt bereits während der Fahrt, sich dem Menschen anzupassen: er lernt das Rauchen, Trinken und Sprechen.
Der italienische Schauspieler Gerolamo Antonio Fancellu stürzt sich mit Banane auf Kafkas ungewöhnlichen Helden. Regie und Ausstattung übernimmt Intendant Stefan Neugebauer.

Aufführungen ab 26. Januar 2018 im Nietzsche-Dokumentations-Zentrum!
Foto: Torsten Biel

Dienstag, 21 November 2017 16:35

Ich hab` keinen Koffer in Berlin

Während Sachsen-Anhalt zusammen mit Thüringen nach wie vor die größten Bevölkerungsverluste in Deutschland erfährt*, gibt es durchaus Menschen, die der immer weiterwachsenden Metropole Berlin den Rücken kehren und nach Naumburg kommen – ich allein kenne immerhin elf.  Einer davon ist Intendant Stefan Neugebauer, der gerade der Vertragsverlängerung des Gemeinderats zugestimmt hat. Dort ist man mit seiner Arbeit am Theater Naumburg so zufrieden, dass man ihn bis Ende der Spielzeit 2024/25 für die Leitung unseres Theaters beauftragt hat. Sein persönliches Spielzeitmotto verriet er jüngst dem Naumburger Tageblatt in einem Interview: weiterhin theatralische Brücken zu lokalen Besonderheiten schlagen, mit überregionalen Institutionen zusammenarbeiten und Stücke jenseits des Mainstreams wagen – natürlich zusammen mit Ihnen: unserem Publikum. Wir freuen uns darauf!
 
*Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW)

 

 

 

Freitag, 03 November 2017 14:36

GEDULD, GEDULD, GEDULD

Wenn man beim Internetriesen Amazon das Wort „Erziehungsratgeber“ eintippt, erscheinen 5697 Bücher, die sich alle mit dem Thema des Heranwachsens von Menschen beschäftigen – und unserem Umgang damit. Die meisten Bestseller in Sachen Erziehung kommen aus den USA – gefolgt von Deutschland. Doch was heißt Erziehung überhaupt?

Unser aktuelles Stück VATER MUTTER GEISTERBAHN, das gerade ausverkauft Premiere feierte, wird darauf wahrscheinlich keine Antwort geben können. Und doch soll der Theaterabend ein „Nachdenken darüber, ob Erziehung für alle Beteiligten immer einer Geisterbahn gleichen muss, oder es ein spannendes, Herz erwärmendes, lohnenswertes Abenteuer sein kann, das nicht versäumt werden sollte“ sein, wie Jana Kainz in der Kritik des Naumburger Tageblatt treffend schrieb. Und auch die Naumburger und Naumburgerinnen kommen in einem kleinen Film zu Wort. Kommen Sie mit (uns) ins Gespräch!

Weitere Vorstellungen:    03.11., 04.11., 10.11., 11.11., 16.11., 17.11., 18.11., 16.12. & 31.12.2017 jeweils 19.30 Uhr im Theater Naumburg

Dienstag, 17 Oktober 2017 12:14

AUTOREN-LESUNG MIT MARTIN HECKMANNS

Der Autor von VATER MUTTER GEISTERBAHN liest zwei Monologe: In „Finnisch oder Ich möchte Dich vielleicht berühren“ hat sich ein junger Mann ein Paket geschickt, um die Postbotin kennenzulernen und bereitet sich auf die kommende Begegnung vor. „Das offene Fenster“ ist ein Nachruf auf eine verschwundene Person und der Versuch, ihr noch einmal nah zu kommen - ein Text über Erinnerung und ein Gespräch mit Gespenstern.

Martin Heckmanns wurde 2002 in der Theater heute-Kritikerumfrage zum Nachwuchsautor des Jahres gewählt. 2015 war sein Kinderbuch „Konstantin im Wörterwald“ für den Jugendliteraturpreis nominiert. Nun kommt Martin Heckmanns nach Naumburg!

Die Veranstaltung findet nach einer kurzen Pause im Anschluss an "Theatermenschen im Gespräch" statt: 21.10. um 19.30 Uhr im Theater Naumburg/ Eintritt: 6€

 

Donnerstag, 12 Oktober 2017 09:45

GEßELE, LEOPOLD

Im Alter von 9 Jahren stand Leopold Geßele, Sohn einer Großfamilie, zum ersten Mal auf der Bühne der Münchner Kammerspiele und spielte dort als Jugendlicher in der deutschen Uraufführung von „Chatroom“ unter der Regie des Autors Enda Walsh. Eine Tournee durch Deutschland folgte. Auch am Residenztheater München spielte er unter Dieter Dorn in „Leichtes Spiel“ eine deutsche Uraufführung von Botho Strauß. Während seines Schauspielstudiums an der Anton-Bruckner-Universität in Linz spielte er parallel in mehreren Stücken am Stadt und Landestheater. Von Linz ging es für ihn 2014-2016 direkt ins Ensemble des Next Liberty Kinder- und Jugendtheater Graz, wo er u.a. als Titelrolle in der österreichischen Uraufführung von Erich Kästners „Klaus im Schrank“ zu sehen war. Nach einigen Kurzfilmen und Fernsehauftritten machte Leopold Geßele eine Weiterbildung für Camera-Acting in Berlin, wo er seitdem als freier Schauspieler und Musiker tätig ist. 

Rolle Otto in VATER MUTTER GEISTERBAHN, ein Schauspiel von Martin Heckmanns

 

Was sind unsere Lebensträume? Und wie lassen sich Träume und reale Lebensziele verbinden? Schauspieler Adrien Papritz und Regisseur Raik Knorscheidt gehen dem Thema auf den Grund und nähern sich dem Ziel, denn bald hat das neue Klassenzimmerstück FIT FOR FUTURE Premiere. Ab 19. Oktober spielen wir für Schüler ab der 7. Klasse dieses spannende Theaterstück sozusagen „undercover“ im Klassenzimmer - und sprechen danach zusammen mit Theaterpädagogin Katja Preuß über Berufswahl und Leistungsdruck, Sehnsüchte und Zukunftsängste - und über alles, was den Schülern dazu auf dem Herzen liegt. 

Premiere: 19. Oktober 2017, 09.50 Uhr, Domgymnasium

Schauspiel: Adrien Papritz

Regie: Raik Knorscheidt

Verlag: Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin

Foto: Dejan Patic

 

Dienstag, 19 September 2017 17:47

Weißer Hey im Theater Naumburg

Nichts ist schöner, als mit den Zuschauern ins Gespräch zu kommen – bei einem guten Wein im Foyer des Theaters. Um dies zu kultivieren haben wir uns mit Rainer Albert Huppenbauer von der Vinothek im Steinweg auf neue kulinarische Köstlichkeiten verständigt. Pünktlich zur Wiederaufnahme von Yasmina Rezas Theaterkomödie „Kunst“ gibt es im Foyer neben mediterranen Häppchen einen Weißburgunder und Blauen Zweigelt vom Winzerhof Gussek, den „Weißen Hey“ vom Weingut Hey und einen Sekt aus der Sektkellerei Duchrow - alle aus Naumburg und Region. So wird vielleicht nicht nur auf der Bühne über die Berechtigung eines „weißen Bildes mit Streifen“ diskutiert, sondern auch über Kunst und die Weine der Saale-Unstrut. 

Vorstellungstermine „Kunst“: 22.09./ 23.09.2017 & 06.10./ 07.10.2017, jeweils 19.30 Uhr im Theater Naumburg

Foto: Torsten Biel

 

Seite 1 von 2