Theater
Naumburg

Ensemble

Pia Koch

VOM SUCHEN
UND FINDEN

Auf der Suche
Nach etwas im Hier und Jetzt –
nicht Greifbarem.
Man wähnt sich so oft in Zukunft
und Vergangenheit,
Wo man etwas haben könnte oder
scheint gehabt zu haben,
Nur um die Augen geschlossen zu halten,
gegenüber dem wahren
Kern – Schuld ist nicht die Gegenwart.

Sehnsucht nach …
Ach, oft so zaaach.

Romeo hat Sehnsucht nach Julia
Und Julia nach Romeo.
Ähnliches Spiel, nach dem wir oft greifen
Und gedanklich stets abschweifen.

Er hat Sehnsucht nach ihr,
Sie hat Sehnsucht nach ihm,
Er hat Sehnsucht nach ihm,
Sie hat Sehnsucht nach ihr.

Und ich sitze hier und hab’ Sehnsucht nach dir.
Und bei all den Gedanken frage ich mich vor allem eines:
Wo bleibt eigentlich mein Bier?
Bestellt vor einer halben Stunde
Und Sehnsucht danach, den Durst zu
stillen mit frohem Munde.

Darum geht’s doch letztendlich,
Zu komplementieren das eigene Ich.
Oder? Und wenn es vollbracht, du endlich hast
Wonach du dich so sehntest, bist du dann am Ziel?

Oder gilt es plötzlich einem neuen Aspekt
Hinterherzujagen
In deinem Lebensprojekt?

Vielleicht hilft es dann und wann den Blick
nach innen zu wenden,
In die Tiefen zu uns selbst zu finden.
Zum Hier und zum Jetzt.
Mal Hallo zu sagen und lieben zu lernen
das eigne Ich,
Bis sich das Gefühl dann setzt.

Denn die Sehnsucht kommt von ganz
allein, treibt uns an, macht uns stark.
Wenn du nur willst, kannst du jedes Meer
überqueren, jeden Berg besteigen
Und wenn du so weit bist, sei mutig,
spring
Und das Netz wird sich zeigen.

© 2020 Torsten Biel