Ich, Uta - Uraufführung -

Schauspiel von Thomas B. Hoffmann
Das Stück des Preisträgers zum Weltkulturerbe-Antrag der Stadt Naumburg

Uta ist und bleibt ein Mythos. Seit Jahrhunderten wird sie beschrieben, doch erst mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus wird sie glorifiziert und schließlich vereinnahmt. Sie wurde zur Ikone deutscher Kultur erklärt. Gefragt wurde Uta nicht. Sie hätte sicherlich ihren Mantel noch höher geschlagen ...
In dem Stück ICH, UTA bricht Uta endlich ihr Schweigen. Auch die Naumburger Stifter Ekkehard, Reglindis und Hermann kommen zu Wort. Und wir stellen fest: sie sprechen unsere Sprache! Sie sind im Hier und Jetzt angekommen. Es wird über einander gelästert, miteinander gespielt und natürlich auch das eine oder andere Glas geleert. Ekkehard entpuppt sich als ein Populist, der kein Pardon kennt. Hermann als sein unbedarfter Mitstreiter, Reglindis als eine zum Luxus verdammte und dennoch höchst vergnügte Dame der Gesellschaft und Uta als eine von aller Welt begehrte First Lady, der der galapolitische Rummel auf die Nerven geht. Sie ist es leid, sich vors Volk zu stellen, sie ist es leid, nur äußerlich wahrgenommen zu werden, sie ist es leid, Ekkehard in deutscher Treue zur Seite zu stehen.
Uta stellt die Schwarz-Weiß-Welt in Frage. Sie ist ein bisschen weiter und tiefer als ihre machtbegeisterte Mitwelt ...

Schauspiel: Tom Baldauf/ Marie Nasemann/ Peter Wagner/ Patricia Windhab
Ausstattung: Rainer Holzapfel
Regie: Stefan Neugebauer

Premiere am 08. September 2017, 19.30 Uhr, Turbinenhaus Naumburg

THEATERMENSCHEN IM GESPRÄCH
Samstag, 02. September 2017, 19.30 Uhr, Turbinenhaus Naumburg

Fotos: ©2017 Torsten Biel:

0001.jpg 0002.jpg 0003.jpg 0004.jpg 0005.jpg 0006.jpg 0007.jpg 0008.jpg 0009.jpg 0010.jpg 0011.jpg 0012.jpg 0013.jpg 0014.jpg 0015.jpg 0016.jpg 0017.jpg 0018.jpg 0019.jpg 0020.jpg 0021.jpg 0022.jpg 0023.jpg 0024.jpg 0025.jpg 0026.jpg 0027.jpg 0028.jpg 0029.jpg 0030.jpg
Gelesen 1911 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Othello Fräulein Julie »